Ein Zurück-Guck v. 30. April 2015 – inkl. Merkel

Wir haben nach 00.00 Uhr, aus diesem Grund packe ich ein „Schmankerl“ des jüngsten Tages als Einleitung für Euch als erstes hier rein!

01. Mai 2015

  • Lacher des Tages: Juncker fordert Aufklärung. In Sachen BND-Affäre. Money Quote:Ich weiß nicht, ob deutsche Agenten hier aktiv sind! 😉

Lasst das mal sich setzen. Juncker (!!) fordert Aufklärung (!!!) in Sachen Geheimdienstskandal (!!!!). Der Mann, dessen Regierung wegen eines Geheimdienstskandals zurücktreten musst. DER. DER fordert jetzt AUFKLÄRUNG.

Kann man sich gar nicht ausdenken.

Jetzt aber.. 🙂

  • Kurzer Zwischenruf von Tilo Jung: Wo die Kanzlerin ist? WO DIE KANZLERIN IST????

Sie tut das Ihrige im BND-Skandal, Herr von und zu Leitner! Das IHRIGE!
https://www.youtube.com/watch?v=qHV1uXjvgy8

Und sie freut sich aufs Erscheinen im NSA-Untersuchungsausschuss! Hören
Sie? SIE FREUT SICH! https://www.youtube.com/watch?v=IA61ve_m1pY

Na dann ist ja alles gut. Übrigens, falls sich jemand fragt, wie das konkret aussieht, wenn die Kanzlerin das ihrige tut im BND-Skandal: Frau Merkel ist bei der Arbeit gesichtet worden.

First things first, wie man so schön sagt!

Update: Oh das ist ja noch viel schöner! Das Pinguinfoto ist schon ein paar Jahre alt und ist hier bloß Symbolfoto. Das tatsächliche aktuelle Foto ist in der FAZ zu sehen (beachtet auch den schönen Dateinamen, den die Bildredaktion da vergeben hat!)

Hat eigentlich schon jemand die Vorratsdatenspeicherung gefordert wegen der Gartenteichterroristen?

Update: Der Bosbach hat sie gerade im Interview auf N-TV gefordert bzw. die „Mindestspeicherfrist“.

  • Kennt ihr den schon? Der Ex-IT-Chef der krisengeschüttelten Zentralen Ausgleichsstelle in Genf leitete nach seinem Abgang geschäftliche E-Mails auf einen Privataccount [bei Hotmail] um und hortete Dokumente.

Ach Scheiße! Was zur Hölle? Warum denn bitte nicht?! Was spricht denn da dagegen, in diesem Land wenigstens eine nicht völlig kapitalistisch versiffte Nachrichtenquelle zu haben?!

Mieter können nicht ohne weiteres Mieten wegen Lärms vom Bolzplatz einer benachbarten Schule mindern. Dies entschied der Bundesgerichtshof. Er hob eine gegenteilige Entscheidung des Landgerichts Hamburg auf und gab den Fall an die Vorinstanz zurück.Vielleicht müssen wir Hamburg mal den Bundeslandstatus wegnehmen. Die kriegen dieses LG-Hamburg-Problem ja seit Jahren nicht in den Griff da.

Hey, wollen wir mal eine Umfrage unter Putzkräften und McDonalds-Mitarbeitern machen?

  • Ich habe hier schon ein paar Mal erwähnt, dass Anonymisierung von Daten schwierig ist. Hier ist ein schönes Beispiel von neulich. Es geht da um Taxifahrten in New York. Da haben sie die Taxinummer durch eine Hashfunktion anonymisiert, aber weil der Namensraum da nicht so groß ist, kann man das einfach durch Ausprobieren zurückrechnen.

Damit fällt für die Polizei endlich dieses nervige Herumfummeln mit Peilsendern weg!

Doch wartet! Alles halb so schlimm, denn:

„Wir wollen klar machen, dass es keine kontinuierliche Beobachtung mit diesem System gibt“, sagte die parlamentarische Berichterstatterin Olga Sehnalová (Sozialdemokraten).Sehr ihr? Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen!

Und wenn es eine Partei gibt, auf deren Versprechen Verlass ist, die uns nie verraten würden, dann sind es ja wohl die Sozialdemokraten!!!

Interessanterweise gab es eine Partei, die dazwischen funken wollte.

Ein Antrag der Liberalen, wonach Nutzer das System „leicht von Hand deaktivieren können“ sollten, fand im Plenum aber keine Mehrheit.Wieso gibt es in Deutschland eigentlich keine liberale Partei?Die Grünen begrüßten, dass der ursprüngliche Vorschlag der Kommission an einigen Stellen habe verbessert werden können. Sie lehnten das Vorhaben aber trotzdem ab, unter anderem weil Verbraucher nicht selbst entscheiden können, ob sie ihren Neuwagen mit eCall ausstatten wollen. Das Projekt nutze so in erster Linie den Systemherstellern.DAS muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen! Eine Idee, die das Autofahren teurer machen würde, ist SO SCHLECHT, dass sie VON DEN GRÜNEN abgelehnt wird!

Wow. 

  • Einsendung: bin letzte Woche im Umkreis von Mannheim in eine Verkehrskontrolle geraten. Von den vier beteiligten Polizisten waren zwei mit Maschinenpistolen bewaffnet.

Auf meine Nachfrage was denn bei Verkehrskontrollen so gefährlich sei, dass man MPs benötigt bekam ich die Antwort „Das ist nun Standard“.

Ein Bekannter von mir und dessen Lebensgefährtin wurden im Kreis Heidelberg im letzten Monat unabhängig voneinander auch in Verkehrskontrollen kontrolliert. Selbes Szenario hier.

WTF? Ist das jetzt echt Standard? Wegen der vielen Terroristen oder wie? Oder ist das auch wieder eine H&K-Industrieförderungsmaßnahme?

  • Kurze Durchsage des Premierministers von Singapur: The last programme I wrote was a Sudoku solver in C++ several years ago, so I’m out of date. My children are in IT, two of them – both graduated from MIT. One of them browsed a book and said, “Here, read this”. It said “Haskell – learn you a Haskell for great good”, and one day that will be my retirement reading.o_O

Akt 1: Justiz ermittelt gegen Bankster.

Akt 2: Bankster lässt Justiz bespitzeln.

Akt 3: Die Meinl Bank habe in einer Protestnote an Justizminister Wolfgang Brandstetter (ÖVP) gegen das Vorgehen der Ermittler protestiert. Sie werfe den Staatsanwälten einen „teuren Privatkrieg auf Kosten der Steuerzahler“ vor, so das Format. Problematisch sei, dass die möglicherweise Bespitzelten in der Staatsanwaltschaft nun selber das Verfahren führten. Das wäre eigentlich ein Befangenheitsgrund.

Das ist doch mal ein innovatives Verfahren, um unliebsame Richter loszuwerden!

Falls der Link kaputt geht: Anderer Link.

  • Meanwhile in Italy: The Italian army has unveiled its first cannabis farm, set up to try to lower the cost of medical marijuana in the country.
  • Wie kommt das eigentlich, dass die EU mit massiven Strafen gedroht hat, wenn man die Vorratsdatenspeicherung nicht einführt, aber jetzt nicht die Länder mit massiven Strafen belegt, die Vorratsdatenspeicherung umgesetzt haben?

Die Details sind ein bisschen merkwürdig, finde ich. Die Erklärung riecht ein bisschen nach parallel construction zu einem Thema aus dem Jahre 2013. Besonders wenn man sieht, dass sie das im Baumarkt gekauft haben sollen. Wo hinterlässt man denn im Baumarkt beim Einkaufen seinen Namen? Ist das jetzt so?!

Hier die Meldung aus dem Jahre 2013- Kurz-Szeanriozusammenfassung:  Bei Verschwörungstheorien kommt ja häufig der Einwand, SO eine krasse Theorie müsse ja von SO vielen Teilnehmern geheim gehalten werden, das sei ja total unrealistisch. Normalerweise kann man solche Leute auf das Manhattan Project verweisen, aber es gibt noch einen anderen passenden aktuellen Artikel: Die DEA hat ihren Agenten aufgetragen, sich für die Akten eine Packung Bullshit auszudenken, wenn der Hinweis von der NSA kam.

A slide from a presentation about a secretive information-sharing program run by the U.S. Drug Enforcement Administration s Special Operations Division (SOD) advises law-enforcement officials to disguise how they have gathered information for criminal cases by recreating the investigative trail through use of a practice called parallel construction. Some defense lawyers and former prosecutors say the practice could violate a defendant s constitutional right to a fair trial by burying evidence that could prove exculpatory.

Wir haben nicht nur geheime Gerichte in den USA, die geheime Schnüffelprogramme durchwinken, wir haben auch geheime Beweise und Lügen darüber in Gerichtsverfahren. Der beste Rechtsstaat, den man für Geld kaufen kann!

Oh und überhaupt, dass diese ganzen NSA-Programme seit vielen Jahren laufen, das ist doch schon der erste Gegenbeweis für die Theorie, dass man sowas nicht geheimhalten kann. Im Übrigen stimmt das ja auch und sowas kann man wirklich nicht auf Dauer geheim halten. Aber die ersten, die darauf hinweisen, werden ja als Aluhutträger diffamiert und abgekanzelt, so bleibt das dann ein paar Jahre mehr unter Verschluss.

  • Hey, hat jemand die Merkel gesehen?

Nicht?

Ach ja, gibt ja gerade einen Geheimdienstskandal zum Aussitzen, und die Merkel kommt ja nur an Sonnentagen aus ihrem Loch. Damit bloß keiner sie mit den ganzen negativen Aspekten ihrer verkackten Politik assoziiert.

Update: Merkel ist gesichtet worden!

  • Wieso kann man eigentlich nicht Benzin aus dem CO2 in der Luft gewinnen? Bisschen Wasser dazu, Energie (am besten aus der Sonne) hinzufügen? Das müsste doch gehen? Wenn Pflanzen das können, wieso können wir das nicht?

Nun, wie sich rausstellt, können wir das doch.


Mitmachen!

Auf unserer Plattform kannst Du dich in allen Bereichen beteiligen! Von Planungen für Aktionen bis hin zur Unterstützung unserer Verwaltung, kannst Du dich für entsprechende Servicegruppen eintragen.

Wir reden nicht nur von Basisdemokratie, sondern wir praktizieren diese – auch bei uns Intern!

Wenn auch Du deinen Beitrag für ein Deutschland mit Perspektive Leisten willst – MACH MIT – und Registriere Dich in unserer Community. Die gibt es ohne Risiken u. garantiert Kostenlos -> HIER! 

Unterstütze uns durch Dein Engagement!

Die ZFD-Zukunft für Deutschland

wird von vielen Politik-Quereinsteigern sowie interessierten und engagierten Bürgern getragen. Wir leben Basisdemokratie, daher wird unsere Politik nicht von oben herab diktiert. Die Teilnahme an Aktionen, steht jedem offen!

Die ZFD ist interaktiv und funktioniert nicht vom Zuschauen, sondern nur durch rege Beteiligung. Wenn Dir unsere Ziele auch am Herzen liegen, werde Mitglied und bringe Dich bei uns ein.

Voraussetzung dafür ist ein Mindestalter von 16 Jahren und ein Wohnsitz in Deutschland. Auch verbieten wir nicht die gleichzeitige Mitgliedschaft in einer anderen Partei, wenn deren Zielsetzung den Zielen der ZFD-Zukunft für Deutschland nicht widersprechen.

Wie Du Mitglied werden kannst, erfährst Du -> HIER!

IP_047-CI_Logo_Final_Orange

Schon gerückblickt??? News v. 29. April 2015

Update: Die Linux-Version segfaultet bei mir aus dem Stand. Vielleicht haben wir doch noch Zeit.

  • Ist euch eigentlich aufgefallen, wie die Bundesregierung bei den neuerlichen BND-Problemen gesagt hat, sie sei schon länger informiert gewesen? Aber neulich hatte sie das noch geleugnet? Den Linken ist es aufgefallen:

Die Linken werfen der Bundesregierung eine bewusste Falschaussage vor. „Die Antwort vom 14. April ist ganz offenbar gelogen“, sagte der Linken-Politiker Jan Korte SPIEGEL ONLINE. Er glaube der Bundesregierung in der Affäre „kein Wort mehr“.

Soweit bin ich persönlich ja schon seit ein paar Jahren 🙂

  • Liebe Leser, mir wurde gerade ein Transkript (aus der BPK, nehme ich an) geschickt, wo es um die geheime Nebenabrede zur Vorratsdatenspeicherung ging. Und das, meine Damen und Herren, ist ein epischer Eiertanz. Ich lasse mal verlauten:

Frage :Eine Frage an das Bundesjustizministerium zur Vorratsdatenspeicherung. Da ist seit Montag Kurioses passiert. Am Montag hat mir Frau Zimmermann gesagt, dass es diese Nebenabrede nicht gibt, dass es keinen Richtvorbehalt bei der Verwendung von Daten aus der Vorratsdatenspeicherung geben soll. Nun ist ein Dokument herausgekommen, wo diese Nebenabrede existiert. Der Autor oder die Autorin dieses Dokuments ist ein Herr oder eine Frau Zimmermann, der/die das am Montag bestritten hat. Ist das dieselbe Person?

Malachwoski: Tut mir leid, dazu kann ich Ihnen nichts sagen. Sie meinen, ob der Autor des Dokuments meine Kollegin ist, die am Montag hier war?

Zusatzfrage:Da steht: Zimmermann an. Das könnte Anne Zimmermann sein. Dann müsste Frau Zimmermann doch am Montag gewusst haben, dass sie diese Nebenabrede, diesen Bonustrack, in die Leitlinien reingepackt hat, die aber nicht veröffentlicht wurden.

Malachwoski: Ich kann Ihnen dazu jetzt nichts sagen; außer, dass ich Ihnen bestätigen kann, was meine Kollegin Frau Zimmermann am Montag schon gesagt hat, dass es keine geheimen Nebenabsprachen oder so etwas zu den Leitlinien gibt.

Zusatzfrage: Über genau diese Nebenabsprache hat sie doch anscheinend geschrieben.

Malachwoski: Das kann ich Ihnen nicht bestätigen.

Zusatzfrage : Könnten Sie nachforschen und uns das nachreichen?

Vorsitzender Wefers: Herr Dimroth kann ergänzen.

Dimroth: Ich darf ergänzen: Sie hatten in den vergangenen Sitzung sowie heute nach geheimen Nebenabreden gefragt. Es gibt keine geheimen Nebenabreden. Das ist damals genauso richtig gewesen wie heute. Der wesentliche Teil Ihrer Frage, der die Antwort damals genauso richtig macht wie heute, ist der Teil geheim. Es gibt keine geheime Nebenabrede. Es geht hier auch nicht um das Thema Vorratsdaten und den Zugriff auf Vorratsdaten, sondern es geht um die sogenannte Bestandsdatenauskunft, nämlich den mittelbaren Zugriff auf Vorratsdaten durch die Unternehmen. Die Verkehrsdaten werden bei diesem Vorgang nicht verbeauskunftet, sondern die Verkehrsdaten werden dafür genutzt, dass der jeweilige Telekommunikationsunternehmer aufgrund der Zuordnung der dynamischen IP-Adresse in die Vergangenheit in der Lage ist, den hinter dieser dynamischen IP-Adresse zu einem bestimmten Zeitpunkt stehenden Nutzer zu identifizieren und zu beauskunften. Das ist der Sachverhalt, über den wir sprechen.

Dabei hatte die Kollegin aus dem BMJV zutreffenderweise auf die geltende Rechtslage verwiesen, die nach dem, was zwischen BMI und BMJV vereinbart wurde, nicht angefasst werden soll. Diese Vereinbarung lässt sich eins zu eins auf das stützen, was das Bundesverfassungsgericht dazu erklärt hat – ich würde tatsächlich empfehlen, das einmal nachzulesen -, wo nämlich sehr ausdrücklich herausgearbeitet wird, dass eben gerade diese Auskunft – die nicht die von Artikel 10 geschützten Verkehrsdaten, sondern lediglich die Auskunft der Bestandsdaten umfasst, die aber, um diese Auskunft überhaupt möglich zu machen, im internen Prozess bei den Providern auf die Verkehrsdaten zurückgreift – ein deutlich geringeres Schutzerfordernis als der Zugriff auf die Verkehrsdaten mit sich bringt.

Das ist wirklich lesenswert und ich empfehle es sehr. – Um Ihre Frage noch einmal aufzugreifen: Es gibt keine geheime Nebenabrede. Das ist heute ebenso richtig.

Zusatzfrage : Es gibt eine offensichtlich nicht öffentliche. Es gibt die öffentlichen Leitlinien, und dann gibt es diesen Zusatz dieser Nebenabrede, die anscheinend immer noch von Ihnen geleugnet wird, die aber – –

Dimroth: Ich habe gerade sehr klar ausgeführt, dass das so ist. Es ist nur eben keine geheime Nebenabrede.

Zuruf : Dann ist sie nicht öffentlich!

Dimroth: Entschuldigung, nicht öffentlich ist nicht gleich geheim. Ich würde jetzt doch gerne ins Klein-Klein gehen. Nicht öffentlich ist ja nicht gleich geheim. Es gibt natürlich eine Reihe von Abreden zwischen jedermann, die deswegen noch lange nicht geheim sind. Das ist offensichtlich.

Zusatzfrage : Das ist interessant. Also gibt es diese nicht öffentliche Nebenabrede.

Dimroth: Es gibt die Verabredung, dass für die Bestandsdatenauskunft das gilt, was schon immer gilt, und zwar auf Grundlage dessen, was das Bundesverfassungsgericht dazu ausgeurteilt hat. Genauso ist das.

Na dann ist ja alles klar!

Ich fühle mich ein wenig an die Bill-Clinton-Befragung erinnert, als er erst mal Wörter wie „is“ definiert haben wollte.

Hallo fmfd,
du hattest ja gestern auf Atomic Gardening hingewiesen, und ich möchte in diesem Kontext weiterverweisen auf TILLING.
Wenn man weiß, wo man seine Mutation in einer Pflanze haben will, kann man mit dieser Methode sehr gezielt die Mutation einbringen, ohne dass die Pflanze zu einem GMO wird. Der ganze Prozess ist allerdings extrem langwierig und aufwendig. Als Biotechnologe bin ich der Gentechnik gegenüber sehr viel positiver eingestellt als der größte Teil der Bevölkerung und find es irgendwie schwachsinnig das auf solche workarounds zurückgegriffen werden muss.

Die Spionage der Vereinigten Staaten in unserer Wirtschaft ist gerechtfertigt, in unserem Interesse und keine Industriespionage.

Auf der anderen Seite schulde ich dem noch einen, weil er mir beim Bloggen SEHR geholfen hat. Auf der dritten Seite fällt gegen Ende dieser wichtige Satz:

Aber vorlaut und öffentlich beschweren dürfen wir uns nicht. Dafür fehlt uns die Konsequenz in der moralischen Integrität.

Und DAS erscheint bei den Betonköpfen des FAZ-Politikteils! Wo sonst Vogelscheuchen wie dieser Artikel hier publiziert werden. Wobei ja sogar der von Altenbockum neulich kurz die Fassung verlor und diesen ganzen Scheiß nicht mehr mittragen wollte, und dann natürlich prompt zurückrudern musste.

Da muss man Sandro ja richtiggehend dankbar sein, dass er so tief im Feindesland so eine fette Tretmine gelegt hat. Hut ab, Herr Gaycken!

So, ich geh dann mal zurück zum Stammtisch 🙂

Update: Haha, von Altenbockum hat zur alten Form zurück gefunden und ist jetzt wieder ganz auf Parteilinie:

In der BND-Affäre muss die Opposition aufpassen, dass sie nicht zur innerparlamentarischen Pegida verkommt.

Hahahahahaha, super! Die Rechten werfen den Linken vor, zu Pegida zu werden! Da muss man erstmal drauf kommen!

Habt ihr euch auch mal gefragt, wie es kommen kann, nach all dem, was wir über Antibiotikamissbrauch in der Viehzucht gehört haben, dass das jetzt kein größeres Problem ist, wo wir die Zahlen systematisch erheben?

Nun, das liegt daran, dass das so systematisch nicht erhoben wird:

Wenn ein Hof keine Daten übermittelt, wird es automatisch so gewertet, als hätte der Betrieb keine Antibiotika eingesetzt.

JA SUPER! Da fühlt man sich doch gleich viel sicherer!!!!

  • Leseempfehlung: The Toxoplasma of Rage, von Scott Alexander, den ich hier schon längst hätte empfehlen sollen.

Dieses mal erklärt er, wieso einige Feministen so hartnäckig dafür argumentieren, auch offensichtlich wenig glaubwürdige Vergewaltigungsvorwürfe einfach zu glauben.

  • Braunkohle? Das ist doch diese Dreckschleuder-Kohle, die wir gar nicht me brauchen können, weil sie so umweltschädlich ist. Das bauen wir doch nicht mehr aktiv ab, oder? Wenn wir das nicht brauchen?

Wie sich rausstellt: Doch, wir bauen das weiter ab. Und exportieren die Braunkohle dann nach Tschechien, wo sie dann halt die tschechische Umwelt kaputt macht, aber nicht unsere!!! Na Bingo!!! Sehr Suverän :-p

Und warum machen wir das? Na wegen der Arbeitsplätze, ist doch klar. Wenn wir die Wahl zwischen „heute keine Arbeit“ und „heute Arbeit, dafür morgen kein Planet mehr“ haben, nehmen wir natürlich die Arbeit und scheißen auf den Planeten.

Update: Oha, wie sich rausstellt, ist Braunkohle selbst in Inland noch nicht so tot wie ich dachte. In Frankfurt soll sogar ein neues Braunkohlekraftwerk gebaut werden!

Old and busted: Ukraine versteigert beschlagnahmtes Vermögen des alten Präsidenten der Ukraine, Janukowitsch

New hotness: Russland beschlagnahmt Vermögen des neuen Präsidenten der Ukraine, Poroschenko.

Da kann man doch nur sagen: Lieber nicht Präsident der Ukraine werden! 🙂

Old and busted: PDF-Text trotz schwarzer Balken extrahieren.

New hotness: Bei physischen Dokumenten Text trotz schwarzer Balken extrahieren!

  • Was passiert, wenn eine Airline die Verfügbarkeit ihres Kern-Services von Apple-Produkten abhängig macht? Seht selbst!

Wobei das für meine ungeschulten Augen eher wie ein xkcd-Comic als wie ein Flugplan aussieht in dem Foto da oben.

Update: Wie mir gerade diverse Avioniker bestätigen, handelt es sich bei dem xkcd-Comic um ein ILS-Chart. So sieht sowas aus (Seite 64).

  • In den US-Medien geht gerade schon wieder das Geheule los, dass Avengers 2 nicht anti-sexistisch genug ist. Der 1. Teil hat hier sowas wie Geschichte geschrieben, weil Scarlett Johansson eine tragende Rolle hatte, was in Comicverfilmungen ja eher selten ist. Da sind Frauen ja normalerweise eher die zu rettenden machtlosen Opfer, die beim Anblick des Superhelden in Ohnmacht fallen. Seit dem ist das starke Frauenbild in Filmen nicht zuletzt durch die Hunger Games-Reihe stark befördert worden, aber in Avengers 2 (den ich noch nicht gesehen habe, weil der hier erst am Donnerstag anläuft) ist angeblich die Rolle von Black Widow gegenüber dem Teil davor eingeschränkt oder jedenfalls zumindest nicht wie gewünscht ausgebaut worden, daher shitstormt es hier gerade ein bisschen durch die Presse. Ich hatte ja gehört, dass es da jetzt mit Scarlet Witch eine weitere tragende Frauenrolle dazugekommen ist. Wie kommt das eigentlich, dass in Sexismus- und Rassismus-Fragen so häufig die Leute am lautesten kritisiert werden, die am meisten Positives geleistet haben?

Egal wie man zu dem Film steht, wenn ihr euch mal die üblichen Interviews von Schauspielern anguckt, wird schnell klar, dass die viel sexistischer als die eigentlichen Filme sind. Da werden dann Frauen gerne und häufig nach ihrer Diät befragt, ob sie unter dem Kostüm Unterwäsche tragen konnte, ob dieser männliche Schauspieler wirklich so süß ist wie man sagt, sowas. Ganz furchtbar. Ich kann sowas gar nicht angucken.

Bei Avengers 2 gab es da im Vorfeld ein bisschen Murren, und das hat dann am Ende dazu geführt, dass in diesem Interview ausnahmsweise diese ganzen Fragen an Mark Ruffalo gestellt wurden, und all die typischen Männer-Fragen an Scarlett Johansson. Da hätte man möglicherweise noch mehr draus machen können, aber der Effekt ist schonmal sehr schön, finde ich.

Achtet mal darauf, wie Scarletts Stimme immer tiefer wird.

Der Bundesverband Musikindustrie hat die drei größten Torrent-Tracker abschalten lassen. Natürlich vor dem LG Hamburg, wo auch sonst. Dass Hamburg da nicht mal langsam die Reißleine zieht und dieses Landgericht zumacht… wie viele Fehlurteile müssen die eigentlich noch bringen?

Der Punkt beim Betreiben eines Bittorrent-Trackers ist ja gerade, dass der Tracker keine Ahnung hat, welche Files da getraded werden. Nicht weil er böswillig wegguckt, sondern weil er es nicht wissen kann. Er kennt nur einen kryptographischen Hash-Wert der Dateien. Und was macht einen Hash-Wert zu einem kryptographischen Hash-Wert? Dass Rückschlüsse von Hash auf Inhalt praktisch unmöglich sind.

Aber von solchen Details als Logik und Naturgesetzen hat sich das Landgericht Hamburg ja noch nie beeindrucken lassen.

  • Ja, höre ich euch jetzt fragen, könnte der Torrentbetreiber nicht einfach die Hash-Werte googeln oder auf den Torrent-Trackern nach ihnen suchen? Klar! Aber die werden ja der Reihe nach weggeschossen, und wenn da was stünde mit dem jeweiligen Hash-Wert, dann wäre das nur Hörensagen. Da kann sonstwas stehen.

Was hier gerade passiert, ist dass das Landgericht Hamburg das Telefonbuch verurteilt (? oder einstweilige Verfügung? Nicht so klar aus dem Text), weil die Musikindustrie sagt, dass Kriminelle miteinander telefonieren. Und es ist noch nicht mal klar, dass die Kriminellen überhaupt vorher ins Telefonbuch geguckt haben, weil Bittorrent auch ohne Tracker funktioniert.

Jeder, der einen Webserver betreibt, oder einen DNS-Server, oder einen Jabber-Server, oder einen Mailserver, oder sonst irgendwelche Server, der sollte sich jetzt echt Sorgen machen. 

Lacher des Tages: Twitter-Aktie bricht um ein Viertel ein, weil die Quartalszahlen eine Stunde zu früh veröffentlicht wurden. Von wem wurden die veröffentlicht? Von einer Firma, die sich auf sowas spezialisiert, und URLs durchprobiert. Wenn die Quartalszahlen letztes Jahr unter …/2014_Q1.html lagen, dann probiert diese Firma dieses Jahr halt …/2015_Q1.html aus. Und da lagen sie dann.

Die Zahlen waren wohl eher schlecht, und hätten erst nach Handelsschluss veröffentlicht werden sollen. Aus naheliegenden Gründen, muss man angesichts dieses Einbruchs wohl sagen.

Ich für meinen Teil fände das eine Bereicherung für die Welt, wenn Twitter pleite ginge. Was da plötzlich für ein Humankapital freigesetzt würde, wenn die ganzen Hater, Trolle und Fakeaccounts sich neue Betätigungsfelder suchen müssten.

Schuld daran, dass die Datei da lag, ist wohl gar nicht mal Twitter selber, sondern NASDAQ. Einmal mit Profis arbeiten!

Sagten wir, wir haben nichts hinzuzufügen? Stimmt gar nicht! Aber zugegeben, nicht viel. 🙂 *wipp*

Online trolls urged trans game developer Rachel Bryk to jump off a bridge. She did.“

Ich hatte vor ein paar Tagen einen bewegenden Nachruf auf Rachel gelesen, kannte aber die Begleitumstände nicht. Das ist auch ohne die Begleitumstände eine ausgesprochen traurige Geschichte, aber mit wird es gleich nochmal deutlich ekliger.

Update: Oh, das war offenbar genau der falsche Artikel, den ich da verlinkt habe. Seht mal hier.

Update: Übrigens sei bei der Gelegenheit mal auf diesen anderen Fall verwiesen. Gemeinsamer Nenner ist, dass in beiden Fällen schwer kranke Menschen, die möglicherweise früher nur mit sich und ihrem Leben gehadert hätten, jahrelang produktiv an Open Source-Produkten mithelfen konnten, und so echt einen Unterschied machen konnten. Dieser zweite Fall handelt von einem Mozilla-Helfer aus Rumänien, der am Ende an seiner furchtbaren Krankheit gestorben ist. Der Mann litt an EB, einer Krankheit, bei der die Haut so zerbrechlich und empfindlich ist, dass jede Berührung zu Blasen, Wunden und Narben führt. Und Mihai konnte nicht nur einen Computer bedienen, sondern damt Gutes tun. Genau wie Rachel, deren Symptome auch dauerhafte Schmerzen beinhalteten, und die dennoch bei Dolphin hochproduktives Teammitglied war. Dieser positive Aspekt an der Geschichte sollte uns alle ermuntern, Computer mehr für Gutes zu nutzen als für Nölen, Unzufriedenheit und Getrolle.


Mitmachen!

Auf unserer Plattform kannst Du dich in allen Bereichen beteiligen! Von Planungen für Aktionen bis hin zur Unterstützung unserer Verwaltung, kannst Du dich für entsprechende Servicegruppen eintragen.

Wir reden nicht nur von Basisdemokratie, sondern wir praktizieren diese – auch bei uns Intern!

Wenn auch Du deinen Beitrag für ein Deutschland mit Perspektive Leisten willst – MACH MIT – und Registriere Dich in unserer Community. Die gibt es ohne Risiken u. garantiert Kostenlos -> HIER! 

Unterstütze uns durch Dein Engagement!

Die ZFD-Zukunft für Deutschland

wird von vielen Politik-Quereinsteigern sowie interessierten und engagierten Bürgern getragen. Wir leben Basisdemokratie, daher wird unsere Politik nicht von oben herab diktiert. Die Teilnahme an Aktionen, steht jedem offen!

Die ZFD ist interaktiv und funktioniert nicht vom Zuschauen, sondern nur durch rege Beteiligung. Wenn Dir unsere Ziele auch am Herzen liegen, werde Mitglied und bringe Dich bei uns ein.

Voraussetzung dafür ist ein Mindestalter von 16 Jahren und ein Wohnsitz in Deutschland. Auch verbieten wir nicht die gleichzeitige Mitgliedschaft in einer anderen Partei, wenn deren Zielsetzung den Zielen der ZFD-Zukunft für Deutschland nicht widersprechen.

Wie Du Mitglied werden kannst, erfährst Du -> HIER!

IP_047-CI_Logo_Final_Orange

Schon gehört??? – News Part II v. 02. April 2015

Also innovativ ist sie ja, die Obama-Regierung. Andere Leute machen ihr Burying zu Weihnachten oder dem Superbowl, Obama erklärt zum 1. April einen Cyber-Notstand und macht eine fiese Executive Order. Nach dem großen Erfolg gegen Russland anlässlich der Ukraine-Krise drohen auch Hackern ab jetzt wirtschaftliche Sanktionen und das Einfrieren von Geldern.

Specifically, the order says an individual can be sanctioned if the government believes them to be involved in a cyberattack that harms, compromises or disrupts a computer network integral to critical US infrastructure. Also subject to sanctions, however, are any persons purported to have electronically pilfered or otherwise intercepted trade secrets or financial information with the intent of achieving monetary gain.

Das zeichnet sich ja alles durch sehr schwierige bis unmögliche Nachweisbarkeit aus, insofern ist es wohl am schlauesten, seine Gelder gar nicht mehr im Zugriffsbereich der US-Behörden zu lagern, bevor man da Opfer von Fehlattribuierung eines Cyberangriffs der Chinesen wird.

Und die Formulierungen sind auch vage genug, dass sich die ersten Leute schon fragen, ob sich das gegen Wikileaks und den Guardian richtet.

Der Germanwings-Copilot hat seine Browser-History nicht gelöscht. Und das sieht wohl ziemlich eindeutig aus. Hat der Uhl eigentlich schon die Vorratsdatenspeicherung gefordert?

Indiana hat neulich ein Anti-Schwulen-Gesetz erlassen, getarnt als „Religious Freedom“-Gesetz. Das Ziel des Gesetzes war, dass Geschäfte und Restaurants sich unter Verweis auf ihre religiösen Befindlichkeiten weigern können, Schwule zu bedienen.

Aber es gibt eine Gruppe, die das Gesetz begrüßt: Wicca-Anhänger.

“I think these bills are horrible,” said Dusty Dionne, High Priest and High Summoner of the Aquarian Tabernacle Church of Washington State. “But if they are going to open up this can of worms, we are going to shove it right in their face.”

Konkret glauben sie, dass das Gesetz ihnen erlauben würde, aus religiösen Gründen Drogentests zu verweigern, mehrfach zu heiraten, und alles zu heiraten, was sie wollen.

“Many of us believe that love is the law. Though it is not a quote-unquote Wiccan tenet to have polyamorous marriages, it is under Wiccan law that love is the law,” he said. “Whatever we want to do with marriage we can do. Carte Blanche. If I want to marry a horse, I can marry a horse.”

Und bei Mondlicht nackt tanzen könnte auch nicht mehr verfolgt werden.

New hotness: Unter Pseudonym der Berliner Ausländerbehörde die Reisefähigkeit von abzuschiebenden Asylbewerbern attestieren.

Der angebliche Arzt Rainer Lerche hat nach Recherchen des ARD-Magazins FAKT in den vergangenen Jahren in zahlreichen Fällen die Reisefähigkeit von Menschen bestätigt, die nach Ablehnung ihrer Asylanträge abgeschoben werden sollten. Jedoch gibt es Zweifel an der fachlichen Kompetenz des Mannes. So hat das Verwaltungsgericht Berlin im Februar in einer Verhandlung über die Klage der Türkin Banu O. gegen ihre Abschiebung festgestellt, dass in den mehr als 30 Jahren der Tätigkeit des Mannes für Polizei und Behörden in Berlinniemand die Approbation, also die Zulassung des angeblichen Arztes gesehen und überprüft habe.

Natürlich nicht! Der gutachtet schließlich genau das, was wir ihm sagen! Wieso würden wir da genauer hingucken, ob der ausgebildeter Arzt oder ausgebildeter Cricket-Spieler ist?


Mitmachen!

Auf unserer Plattform kannst Du dich in allen Bereichen beteiligen! Von Planungen für Aktionen bis hin zur Unterstützung unserer Verwaltung, kannst Du dich für entsprechende Servicegruppen eintragen.

Wir reden nicht nur von Basisdemokratie, sondern wir praktizieren diese – auch bei uns Intern!

Willst Du Mitmachen, dann Registriere Dich auf unserer Plattform. Die gibt es HIER! 

Unterstütze uns durch Dein Engagement!

Die ZFD-Zukunft für Deutschland

wird von vielen Politik-Quereinsteigern sowie interessierten und engagierten Bürgern getragen. Wir leben Basisdemokratie, daher wird unsere Politik nicht von oben herab diktiert. Die Teilnahme an Aktionen, steht jedem offen!

Die ZFD ist interaktiv und funktioniert nicht vom Zuschauen, sondern nur durch rege Beteiligung. Wenn Dir unsere Ziele auch am Herzen liegen, werde Mitglied und bringe Dich bei uns ein.

Voraussetzung dafür ist ein Mindestalter von 16 Jahren und ein Wohnsitz in Deutschland. Auch verbieten wir nicht die gleichzeitige Mitgliedschaft in einer anderen Partei, wenn deren Zielsetzung den Zielen der ZFD-Zukunft für Deutschland nicht widersprechen.

Wie Du Mitglied werden kannst, erfährst Du HIER!

IP_047-CI_Logo_Final_Orange

New’s Teil II – von Montag, 30.03.2015

  • Wo kommen eigentlich die Emissionslimits für Umweltverschmutzung her?                                                      
  • Dieser Ansatz firmiert in Deutschland immer unter „Selbstregulierung der Industrie“.
  • A few weeks ago Margot Wallström, the Swedish foreign minister, denounced the subjugation of women in Saudi Arabia. As the theocratic kingdom prevents women from travelling, conducting official business or marrying without the permission of male guardians, and as girls can be forced into child marriages where they are effectively raped by old men, she was telling no more than the truth. Wallström went on to condemn the Saudi courts for ordering that Raif Badawi receive ten years in prison and 1,000 lashes for setting up a website that championed secularism and free speech. These were ‘mediaeval methods’, she said, and a ‘cruel attempt to silence modern forms of expression’. And once again, who can argue with that?

Spannend ist, was dann passierte. Saudi Arabien hat ihren Botschafter in Schweden zurückgerufen und erteilt Schweden jetzt kein Visum mehr. Die vereinigten arabischen Emirate haben sich dem direkt angeschlossen. Natürlich gab es auch eine Packung Rhetorik dazu:

„The Organisation of Islamic Co-operation, which represents 56 Muslim-majority states, accused Sweden of failing to respect the world’s ‘rich and varied ethical standards.“

|Ach so ist das. Na dann!!!

Liebe Leser, ich habe hier eine schlechte Idee, die ist so schlecht, dass im ewigen Wettrennen der schlechten Ideen selbst innerhalb des CDU-Segments vordere Plätze belegt. Ich würde sie sogar als Favorit dieses Jahrzehnts einschätzen. Ich kann mich gar nicht erinnern, jemals eine so schlechte Idee gehört zu haben.

Also, hier ist die schlechteste Idee des Jahrzehnts:

+++ Der CDU-Verkehrspolitiker Thomas Jarzombek hat eine bessere Internet basierte Flugzeug-Bodenkontrolle gefordert! Ihr ahnt sicher schon, was jetzt kommen wird.

„Wenn Flugzeuge künftig mit Internet ausgerüstet sind, sollten wir einen Kommunikationskanal zur Bodenkontrolle außerhalb des Cockpits einrichten“, sagte Jarzombek unserer Redaktion. „Die Bodenkontrolle sollte durch Internet-Kameras ins Flugzeug schauen können“!

 Ja super! Aber wartet, das ist noch nicht die schlechteste Idee des Jahrzehnts. Das ist nur das Vorspiel. JETZT kommt die schlechtes Idee des Jahrzehnts:

„Auch die Bodenkontrolle muss künftig in der Lage sein, Cockpit-Türen über das Internet von außen zu öffnen“, sagte Jarzombek. 

AU JA!!! Und die Security davon überlassen wir am besten den Spezialexperten, die auch das Sicherheitskonzept von De-Mail entworfen haben! Oder vielleicht Email made in Germany?

Update: Oh nein, warte, viel besser! Der Jarzombek hat ein „Unternehmen für IT-Dienstleistungen“ gegründet! Die könnten das doch machen!!!!


Mitmachen!

Auf unserer Plattform kannst Du dich in allen Bereichen beteiligen! Von Planungen für Aktionen bis hin zur Unterstützung unserer Verwaltung, kannst Du dich für entsprechende Servicegruppen eintragen.

Wir reden nicht nur von Basisdemokratie, sondern wir praktizieren diese – auch bei uns Intern!

Willst Du Mitmachen, dann Registriere Dich auf unserer Plattform. Die gibt es HIER! 

Unterstütze uns durch Dein Engagement!

Die ZFD-Zukunft für Deutschland

wird von vielen Politik-Quereinsteigern sowie interessierten und engagierten Bürgern getragen. Wir leben Basisdemokratie, daher wird unsere Politik nicht von oben herab diktiert. Die Teilnahme an Aktionen, steht jedem offen —“  auch ohne aktive Mitgliedschaft.

Die ZFD ist interaktiv und funktioniert nicht vom Zuschauen, sondern nur durch rege Beteiligung. Wenn Dir unsere Ziele auch am Herzen liegen, werde Mitglied und bringe Dich bei uns ein.

Voraussetzung dafür ist ein Mindestalter von 16 Jahren und ein Wohnsitz in Deutschland. Auch verbieten wir nicht die gleichzeitige Mitgliedschaft in einer anderen Partei, wenn deren Zielsetzung den Zielen der ZFD-Zukunft für Deutschland nicht widersprechen.

Wie Du Mitglied werden kannst, erfährst Du HIER!

cropped-ip_047-ci_logo-final_orange.jpg


Politischer Wochenrückblick KW 6 + 1 € für eine E-Mail als Versand

Hallo und herzlich willkommen zu unserem BEDBlog politischen Wochenrückblick, KW 6!

Die USA scheinen die EU beim Thema Netzneutralität überholen zu wollen und erstaunt stellten wir fest, dass es in Großbritannien auch Gerichte gibt, die Entscheidungen gegen den eigenen Geheimdienst fällen. Bei beiden steckt natürlich der Teufel im Detail. Aber der Reihe nach.

Das PCLOB, eine unabhängie amerikanische Instanz, die die Rechtmäßigkeit der Einschränkungen der grundlegen Freiheitsrechte der Amerikaner durch Anti-Terror-Maßnahmen prüft, hat diese Woche noch einmal darauf hingewiesen, dass die US-Regierung die anlasslose Massenüberwachung der Telekommunikation jederzeit beenden könnte, ohne den US-Kongress überhaupt zu involvieren. US-Präsident Obama ist jedoch daran gescheitert eine Geheimdienst-„Reformen“ einzuleiten, die er vor einem Jahr zu mindestens für amerikanische Inländer versprochen hatte.

Der zweite Teil des Videointerviews mit William Binney, dem Preisträger des Sam Adams Award 2014, Thomas Drake, Jesselyn Radack und Coleen Rowley beschäftigt sich mit der Gefährdung der allgemeinen Sicherheit und auch Freiheit durch Massenüberwachung. Binney nennt diese Überwachung aller eine “nach innen gerichtete Mission des Scheiterns.”

Die US-Regulierungsbehörde FCC plant einen Vorschlag für eine rechtliche Basis zur Absicherung der Netzneutralität. Das wird von Befürwortern der Netzneutralität schon länger gefordert und es bleibt zu erwarten, dass wie genau abgestimmt wird und wie die Debatte in den USA auch die hiesigen Diskussionen beeinflussen könnte. Wir haben hierzu ein paar Reaktionen gesammelt.

Es gab auch wieder etwas Neues zur Vorratsdatenspeicherung von Reisedaten, denn bei einem Treffen der Innen- und Justiminister der EU und der USA im Juni letzten Jahres wurde deutlich, dass im Fokus dieses Vorgehens vor allem auch Flüchtlinge stehen, aber das wurde in den Schlussfolgerungen nur am Rande erwähnt.

Uns wurde der aktualiserte Vorhabens-Bericht der Bundesregierung zugespielt. Bei der Analyse von Netzpolitik zeigt welche Punkte sich verändert haben und welche netzpolitisch relevanten Vorhaben hinzukamen.

Bereits vorher machte der Bundestagsausschuss für Wahlprüfung, Immunität und Geschäftsordnung (GO) deutlich, dass die öffentlichen Sitzungen schon durch die Saalöffentlichkeit ausreichend zugänglich sind und sprach sich eher gegen ausführliche Berichterstattung durch Bloggen oder Twittern aus. Die amtlichen Protokolle sollen dabei weiterhin nicht veröffentlicht werden.

Die deutsche Telekom will ihre Präsenz am Internetknoten DE-CIX verstärken, offiziell mit der Begründung den ausländischen Diensten das Abhören zu erschweren, indem “Daten auf möglichst kurzen Strecken vom Sender zum Empfänger gelangen”. Das ist aber PR-Sprech. Es besteht eher die Gefahr, dass die Telekom die Überwachungsdebatte, um politischen Druck auf kleine Anbieter auszuüben.

Wie man erkennen kann, ob man selbst, oder jemand, den man kennt, sich langsam in Richtung Jihad radikalisiert, hat die französische Regierung auf einem Plakat zusammengefasst, was selbstredend zu Gegenentwürfen seitens La Quadrature du Net und EDRi führte.

In einem Gastbeitrag beleuchtete Dr. Stefan Heumann, der Programmleiter der “Europäischen Digitalen Agenda” ausführlich, welche Erkenntnisse es nach eineinhalb Jahren Überwachungsdebatte gibt.

Derweil hat die Bundesregierung einen Gesetzentwurf zur Verbesserung der zivilrechtlichen Durchsetzung von verbraucherschützenden Vorschriften des Datenschutzrechts verabschiedet.

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) haben bisher im Bereich Datenschutz weitgehend versagt. Was die Politik tun könnte, um daran etwas zu ändern?

Wie unterschiedlich Nachrichtenseiten mit der Privatsphäre ihrer Leser umgehen, kann man  auf dem Top-50-Ranking der vertracktesten News-Seiten entnehmen. amChart

Die Geldprobleme Werner Kochs vom GnuPG-Projekt gehören vorerst der Vergangenheit an. Durch einen Spendenaufruf auf ProPublica wurden mehr als 120.000 Euro innerhalb eines Tages gespendet. Zusätzlich haben die Core Infrastructure Initiative der Linux Foundation 60.000 und Stripe sowie Facebook je 50.000 US-Dollar für dieses Jahr zugesichert. Und auch die Wau Holland Stiftung sammelt. Herzlichen Glückwunsch.

Die Urheberrechtsforscher Paul Heald, Martin Kretschmer und Kris Erickson haben sich in ihrem Aufsatz “The Valuation of Unprotected Works” mit der Frage beschäftig, wie viel freies Wissen wert ist und haben dafür den Wert von Public-Domain-Bildern auf Wikipedia-Seiten analysiert.

Diese Woche wurde diskutiert ob die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff ihr Amt zugunsten eines Bundestagsmandat aufgibt. Würde sie trotzdem ihr Meinung zur Vorratsdatenspeicherung beibehalten? Sie bleibt aber im Amt und die CDU/CSU verliert ein Mandat im Bundestag.

Bei der Berliner Polizei sind Antworten auf Informationsfreiheitsgesetz-Anfragen mit Kosten für Privatpersonen verbunden. Kurios: Ihre Mails sind deutlich teurer als Briefe.

Quelle: NPO