Irrer Wirbel um Putins Nachtwölfe

Wer noch über gesunden Menschenverstand verfügt, kann nicht nachvollziehen, warum einige russische Biker eine Bedrohung für Deutschland darstellen sollen…

Wer sich lange genug mit der Beobachtung von politischen Akteuren aller Couleur beschäftigt, mag gelegentlich eine Persönlichkeitsveränderung einzelner Darsteller vermuten, welche vorzugsweise durch die Übertragung eines politischen Mandats entstehen könnte. Böse Zungen gehen da manchmal noch einen Schritt weiter und sprechen gar von einer Metamorphose des Bewusstseins.

 Dieser Prozess mag, ähnlich wie bei politischen Institutionen mit der Darreichung des Ambrosia der Macht, welches wie Homer so eindrucksvoll beschrieb, den gewöhnlichen Menschen vorenthalten wird, zusammenhängen.

Aufbau von Feindbildern

Besagte Prozesse könnten starke innere Konflikte für Mensch oder Organisation auslösen, sich in heimlichen Ängsten vor Machtverlust zeigen, oder schlichtweg zu emotionalen Handlungen führen, welche einstmals entwickelte Postulate, wie z.B. den gezielten Aufbau von Feindbildern gefährden könnten.

Ein gelungenes Beispiel solch aktionistisch anmutenden Handelns sind die jüngst getroffenen Verfügungen in Warschau und Berlin gegen eine „sicherheitsbedenkliche“ Durch- und Einreise von Bikern des russischen Motorrad-Clubs „Nachtwölfe“.

Anlässlich des 70. Jahrestags vom Ende des Weltkrieges wollen die Biker mit einer Europatour auf den Spuren der Roten Armee mit Kurs Berlin an den Sieg gegen Hitler-Deutschland erinnern und dabei auch die Gräber ihrer gefallenen Großväter besuchen.

Doch die Aktion der „Nachtwölfe“ ist in diesem Jahr politisch aufgeladen und von irrwitziger antirussischer Hetze begleitet.

„Gefahren für die öffentliche Sicherheit“

So ließen Bundesinnenministerium und das Auswärtige Amt, sprich Thomas de Maizière und Frank-Walter Steinmeier, in einer gemeinsamen Erklärung[1] verlauten, die geplante Fahrt fördere nicht die deutsch-russischen Beziehungen und verboten den Mitgliedern des Klubs die Einreise nach Deutschland mit dem Hinweis auf „Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung in Deutschland“.

Wer noch über gesunden Menschenverstand verfügt, welcher bei den Verantwortlichen in Berlin und Warschau angesichts solchen Unsinns nur noch mühsam zu verorten ist, wird nicht nachvollziehen können, warum einige russische Biker eine Bedrohung für Deutschland darstellen sollen.

Der eigentliche Grund, warum man die Rocker als „Provokateure“ sehen will, könnte dem Umstand geschuldet sein, dass die Nachtwölfe den Kurs von Putin im Ukraine-Konflikt unterstützen.

Zustimmung für Putin

Nebenbei bemerkt sind die Nachtwölfe in Russland sehr beliebt, denn die sind so herrlich „rockig“ … und tun niemandem etwas. Nun wird Russia Today von morgens bis abends live aufzeigen, wie die Jungs an der polnischen Grenze abgewiesen werden.

Das wird die Zustimmungswerte für Putin nochmal in die Höhe katapultieren und am Ende des Tages hat man in Russland einen Anlass gefunden, aus vollem Herzen zu lachen, womit unsere EU-Vorturner zur Abwechslung – zwar widerwillig – mal etwas richtig Positives ausgelöst haben.

Übrigens: In der Psychiatrie bezeichnet man solch impulsive Aktionen als selbstschädigendes Verhalten, sowohl ein Borderline-Symptom als auch Ausdruck von manischer Depression. Rein vorsorglich mag man den Betroffenen die Konsultation von Experten der Berliner Charité empfehlen.


Mitmachen!

Auf unserer Plattform kannst Du dich in allen Bereichen beteiligen! Von Planungen für Aktionen bis hin zur Unterstützung unserer Verwaltung, kannst Du dich für entsprechende Servicegruppen eintragen.

Wir reden nicht nur von Basisdemokratie, sondern wir praktizieren diese – auch bei uns Intern!

Willst Du Mitmachen, dann Registriere Dich auf unserer Plattform. Die gibt es HIER! 

Unterstütze uns durch Dein Engagement!

Die ZFD-Zukunft für Deutschland

wird von vielen Politik-Quereinsteigern sowie interessierten und engagierten Bürgern getragen. Wir leben Basisdemokratie, daher wird unsere Politik nicht von oben herab diktiert. Die Teilnahme an Aktionen, steht jedem offen!

Die ZFD ist interaktiv und funktioniert nicht vom Zuschauen, sondern nur durch rege Beteiligung. Wenn Dir unsere Ziele auch am Herzen liegen, werde Mitglied und bringe Dich bei uns ein.

Voraussetzung dafür ist ein Mindestalter von 16 Jahren und ein Wohnsitz in Deutschland. Auch verbieten wir nicht die gleichzeitige Mitgliedschaft in einer anderen Partei, wenn deren Zielsetzung den Zielen der ZFD-Zukunft für Deutschland nicht widersprechen.

Wie Du Mitglied werden kannst, erfährst Du HIER!

IP_047-CI_Logo_Final_Orange

quelle: geolitico

Schon gehört?? News vom 26. April 2015

So ein bisschen schmierig wirkt das ja schon gerade, wie die ganzen pompösen Länder der Türkei ein Eingeständnis abringen wollen, dass sie die Schuld an einem Völkermord tragen.

Ich bin da selber ein bisschen zwiegespalten.

Auf der einen Seite finde ich es eine Schande, dass die Türkei das nicht zugeben will. Das ist ein echt offensichtlicher Fall.

Und wenn wir da eien Stelle hätte, die selber frei von Schuld ist, dann fände ich das gut, wenn die die Türkei kritisieren würden.

Aber wer kritisiert denn hier die Türken? Deutschland kann selber nicht zugeben, dass der Kosovo-Krieg ein völkerrechtswidriger Angriffskrieg war. Die Bundeswehr beschreibt die Rechtslage. Seht ihr da irgendwo eine mögliche Rechtfertigung für Auslandseinsätze der Bundeswehr? Ich auch nicht. Deutschland sollte also mal ganz hinten in der Ecke stehen und die Schnauze halten, wenn es um moralische Fragen und das Völkerrecht geht.

Auf der anderen Seite geht Deutschland vergleichsweise vorbildlich mit der eigenen Vergangenheit um. Ich bin immer noch sehr unzufrieden, aber wenn man mal in andere Länder geht, dann merkt man erst, wie gut wir es haben. Man schaue nur mal, wie die Briten mit ihrer Opium-Vergangenheit und China umgehen. Oder die Amerikaner mit ihren Atombombenabwürfen über Japan.

Daher würde ich fast denken, die anderen Länder sollten auch mal gepflegt die Schnauze halten, wenn es darum geht, anderen Ländern Vorwürfe über deren Geschichtsaufarbeitung zu machen.

Insofern ist meine Position sowas wie: Die Türkei hat hier schon Kritik verdient, aber von den üblichen Verdächtigen ist niemand in einer moralischen Position, die ihm erlauben würde, andere Länder zu kritisieren.

Update: Oh, und wo wir gerade beim Anerkennen von Völkermord waren … wie wäre denn mal, wenn Deutschland den Völkermord an den Herero und Nama anerkennen würde?

Der Genozid wurde durch die von der Generalversammlung der Vereinten Nationen 1948 beschlossene Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes als Völkermord anerkannt. Die Bundesregierung nimmt zur Bewertung des Ereignisses unverändert keine Stellung und weist etwaige Verantwortung für einen Völkermord von sich.

Aber die Türken anpupen, ja?

Aah, ja. Feminismus, die Religion des Inklusionismus und der Gleichberechtigung. Fast so sehr wie der Islam die Religion des Friedens und das Christentum die Religion der Nächstenliebe ist.

Infrastrukturapokalypse: Bei Starbucks sind angeblich USA-weit die Bezahl-Terminals ausgefallen.

Wisst ihr, was wir lange nicht mehr hatten? Was wir mal wieder brauchen könnten? So einen richtigen Russlandfeldzug!

Das propagieren jedenfalls gewisse Elemente aus der EVP (die CDU auf EU-Ebene). Für einen ordentliche Russlandkrieg hetzen neben ein paar baltischen und polnischen Abgeordneten aus Deutschlands diese Herren:

Für die richtig scharfen Töne sorgte Roland Freudenstein, der stellvertretende Leiter des Martens Centre, eine Stiftung des EVP, die sich auch für TTIP stark macht.

(eins, zwei) und

Die restlichen Falken unter den Abgeordneten waren Elmar Brok (CDU), der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des EU-Parlaments

(eins, zwei, drei)

Und wenn man schon über einen Krieg nachdenkt, warum dann nicht gleich über einen Atomkrieg?

In Deutschland besteht die atomare Abschreckung der Nato derzeit aus 20 rostigen Bomben des B-61-Typs, die mit einem Schlag der russischen Streitkräfte ausgelöscht werden können. Das sind die Dinge, die wir ändern müssen.

(zitiert Telepolis den Herrn Freudenstein). Ja klar! Deutschland braucht endlich eigene Atombomben!1!! So geht das nicht weiter hier, wer soll uns denn so ernst nehmen?! (Danke, Matthias)

Russland und Argentinien schließen ein Handelsabkommen ab. Und nicht nur das:

Die Seiten unterzeichneten rund 20 Dokumente, das wichtigste ist eine gemeinsame Erklärung über die Aufnahme einer strategischen Partnerschaft zwischen Russland und Argentinien. Hinzu kommen Abkommen über militärische Kooperation, Umweltschutz, Anti-Drogen-Kampf, Kooperation in Landwirtschaft und Industrie. Zudem schlossen die russischen Unternehmen Roskosmos, Rosatom und Gazprom Kooperationsabkommen mit Argentinien.

Russland verkauft den Chinesen ihre S-400-Luftabwehr. Das ist anscheinend ein echt krasses Gerät und hat einen Raketentyp mit bis zu 400km Reichweite. Wieso die ihre Kronjuwelen an die Chinesen verkaufen? Ich vermute mal, dass das a) nur die Exportversion ist und b) China technologisch eh nicht weit weg vom Reverse Engineeren ist. Oder das ist einfach der Stinkefinger der Russen an die Amis.

Ihr ärgert uns? Wir ärgern euch.

Die Amerikaner lernen gerade ein neues Wort: Datensparsamkeit 🙂


Mitmachen!

Auf unserer Plattform kannst Du dich in allen Bereichen beteiligen! Von Planungen für Aktionen bis hin zur Unterstützung unserer Verwaltung, kannst Du dich für entsprechende Servicegruppen eintragen.

Wir reden nicht nur von Basisdemokratie, sondern wir praktizieren diese – auch bei uns Intern!

Willst Du Mitmachen, dann Registriere Dich auf unserer Plattform. Die gibt esHIER! 

Unterstütze uns durch Dein Engagement!

Die ZFD-Zukunft für Deutschland

wird von vielen Politik-Quereinsteigern sowie interessierten und engagierten Bürgern getragen. Wir leben Basisdemokratie, daher wird unsere Politik nicht von oben herab diktiert. Die Teilnahme an Aktionen, steht jedem offen!

Die ZFD ist interaktiv und funktioniert nicht vom Zuschauen, sondern nur durch rege Beteiligung. Wenn Dir unsere Ziele auch am Herzen liegen, werde Mitglied und bringe Dich bei uns ein.

Voraussetzung dafür ist ein Mindestalter von 16 Jahren und ein Wohnsitz in Deutschland. Auch verbieten wir nicht die gleichzeitige Mitgliedschaft in einer anderen Partei, wenn deren Zielsetzung den Zielen der ZFD-Zukunft für Deutschland nicht widersprechen.

Wie Du Mitglied werden kannst, erfährst Du HIER!

IP_047-CI_Logo_Final_Orange

Schon gerückblickt? v. Mi. 09. April bis Montag den 13. April

Montag, 13. April 2015

Freiwilligen-Cop, fragt ihr? Ja! Man kann da anscheinend $1000-$5000 an das Polizeirevier „spenden“, und dann drücken sie einem eine Dienstwaffe in die Hand und lassen einen mit einem Dienstwagen durch die Gegend kurven und rumballern. Der Mann wollte eigentlich mal einen Taser ausprobieren, aber hat auf die Schnelle Taser und Pistole verwechselt. Kann ja mal vorkommen!!! Auf welcher Safari geht denn nicht mal ein Schuss daneben?

Update: Öh, ach? Freiwilligen Polizeidienst gibt es auch in Deutschland.

Update: Es gibt ein Taser-Modell, das wie eine Schusswaffe aussieht und sich auch so anfühlt. Vielleicht hatte der mit so einem geübt?

Mit dem geplanten gemeinsamen „Rechen- und Dienstleistungszentrum Telekommunikationsüberwachung der Polizeien“ (RDZ) wollen Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein den finanziellen Aufwand für die Strafverfolgung und Gefahrenabwehr mittelfristig „optimieren“.

Aha? Strafverfolgung und Gefahrenabwehr, ja? So und jetzt klickt mal bitte auf den Link und guckt euch das Bild da an.

Vielen Dank, liebe Bildredaktion von Heise/dpa! Schöner kann man solchen Geheimdienstmist gar nicht illustrieren. Teufelsberg 2.0!

  • Hey, warte mal, wenn die Amis und der Iran sich geeinigt haben, dann kann man ja auch wieder Handel mit dem Iran treiben, ohne von den Amis angepisst zu werden, oder? Putin lässt da jedenfalls nichts anbrennen und hebt den Exportstopp für die lang erwarteten S-300 Raketenlieferungen an den Iran auf.

Das russische Importverbot für Lebensmittel aus der EU trifft deutsche Landwirte nach Angaben des Deutschen Bauernverbandes (DBV) massiv. „Wir gehen allein im Jahr 2014 von Schäden in Höhe von rund 600 Millionen Euro aus“, sagte DBV-Präsident Joachim Rukwied.

Herzlichen Glückwunsch! Wieso machen wir das noch gleich?

Slice Intelligence estimates that 957,000 people in the U.S. pre-ordered an Apple Watch on Friday, the first day the watch was available for sale. According to ereceipt data from a panel of two million online shoppers, each Apple Watch buyer ordered an average of 1.3 watches, spending $503.83 per watch.

Update: Hier geht gerade eine glaubwürdige Theorie ein, wieso die Leute 1,3 Uhren brauchen. Damit der Akku insgesamt einen Tag lang hält!

Update: Achtet übrigens mal auf die Formulierung. Bei mir: „will eine Impfpflicht“, beim ehemaligen Nachrichtenmagazin „droht mit Impfzwang“. Per Mail wies jemand darauf hin, man hätte auch „erwägt eine Impfpflicht“ schreiben können.


Sonntag, 12. April 2015

Wisst ihr noch, wie am Ende der Bush-Jahre einige befürchteten, Bush könnte Martial Law ausrufen und so die nächsten Präsidentschaftswahlen verschieben, um länger im Amt zu bleiben?

Ja, meine Damen und Herren, so funktioniert Diplomatie und Völkerverständigung!

  • Greg Palast hat schon 2006 geschildert, dass es zum Irakkrieg einen Konflikt zwischen Neocons und Big Oil gab. Die Neocons wollten OPEC und damit den Einfluss der Saudis zerstören, indem sie das billige irakische Öl massenhaft auf den Markt hauen, Scheiß auf OPEC und ihre Quotas. Big Oil wollte, dass der Irak so wenig Öl wie möglich fördert, damit es eine Knappheit gibt und der Preis hoch geht. Gewonnen hat am Ende Big Oil, die Entwicklung des Ölpreises könnt ihr euch ja selber anschauen.

Der Punkt ist aber, dass es eine Weile so aussah, als sei das ein Versehen gewesen. Als hätten eigentlich die Neocons die Politik gemacht und das habe sich nur durch einen Unfall („die Terroristen“) so entwickelt, wie Big Oil es wollte. Es drangen immer wieder Papiere an die Öffentlichkeit, die so aussahen, dass die Neocons sich durchgesetzt hätten.

Aber Greg Palast hat sich jetzt über fiese Tricks das offizielle Strategiepapier von Bush damals besorgt, und da steht drin:

The key was in the flow chart on page 15, Iraq Oil Regime Timeline & Scenario Analysis:

„…A single state-owned company …enhances a government’s relationship with OPEC.“

Und der Satz ist echt der Hammer, denn er belegt, dass das tatsächliche Ziel war, die Position der Saudis in OPEC zu stützen statt sie kaputtzumachen. Und damit ist auch klar, dass im Irak nicht für Öl gekämpft wurde, sondern für Kontrolle der Ölförderung, damit man so wenig wie möglich fördern kann, um die Profite hochzuhalten.

Greg bringt das wunderschön auf den Punkt:

Oil men, whether James Baker or George Bush or Dick Cheney, are not in the business of producing oil. They are in the business of producing profits.

And they’ve succeeded. Iraq, capable of producing six to 12 million barrels of oil a day, still exports well under its old OPEC quota of three million barrels.

Gut, er in dem Zeitraum auch über zwei Milliarden Dollar an Gebühren an die Broker und Fondsmanager gezahlt (das sind 97% des Gesamtertrages), aber hey, Gewinn ist Gewinn!1!!

Update: Bloomberg eilt den Bankstern zur Seite und weist darauf hin, dass das im Vergleich gar nicht so viel Gebühren sind, und dass ja doch noch einiges hängen geblieben ist.

Ja nee, klar.


Samstag, 11. April 2015

Die betroffene Rohrleitung gehört zu einem System, mit dem radioaktiv belastetes Abwasser gesammelt und aufgefangen wird.


Freitag 10. April 2015

Ich fasse den Fall mal zusammen.

Ein Schüler hat sich auf einem Schulrechner als Admin eingeloggt und den Desktophintergrund geändert. Dafür hat er das Admin-Passwort verwendet, welches der Nachname des Lehrers war. Woher wusste der Schüler das? Der Lehrer hatte das Passwort eingegeben, während die Schüler daneben saßen und zuguckten. Und welche Konsequenzen zieht die Schule jetzt?

The school district is in the process of changing the network password, district spokeswoman Linda Cobbe said.

Nota bene: the password. Singular. Und sie sind in the process. So schnell geht das nicht!

Ist ja auch kein Wunder, die haben wichtigere Dinge zu tun. Überwachungskameras aufstellen und Terroristen jagen und so.

Es ist sicherlich nicht in Ordnung, das Handy von Frau Merkel abzuhören. Bitte, aber es war reichlich unvorsichtig, dass Frau Merkel ein Handy nutzte, das auf ihren Namen zugelassen war. Ein solches Handy kann jeder abhören, das geht ganz leicht. Also weiß man, die Chinesen hören das ab, die Russen und wer weiß noch. Die Internet-Experten nennen so etwas einen honey pot. Der hat eben auch die Amerikaner angelockt, die sich auf denselben Informationsstand wie ihre politischen Konkurrenten bringen wollten.

Ach so ist das! Völlig missverstanden, die armen Amerikaner!

Frank Schirrmacher hat von der Verschmelzung wirtschaftlicher und militärischer Macht gesprochen, diese Warnung sollten wir ernst nehmen. Es besteht die Gefahr, dass über das Internet eine Art anonyme Schattenregierung entsteht, die allmählich mehr Macht bekommt als die politischen Institutionen. Dies wäre eine sehr gefährliche Entwicklung, die am Ende die individuelle Autonomie von uns Menschen bedroht.

Das finde ich eine zentrale Aussage zum Verständnis dessen, wieso die Politik immer Internetsperren und Vorratsdatenspeicherung und so will. Die fühlen sich existenziell bedroht vom Internet! Die haben schlicht Angst. Das sind ängstliche alte Männer mit Kugelschreibern.

Warum? Na weil der Verband der Fleischindustrie das Wort „Gammelfleisch“ als Marke hat schützen lassen.

Update: HAHA nein wie geil! Ich dachte, ich steigere mal eure Medienkompetenz und verlinke eine Satire-Site, und dann stellt sich raus, dass es seit 2008 tatsächlich eine Marken-Eintragung für „Gammelfleisch“ gibt! Oh Mann.

  • Verwendet hier eigentlich jemand NQ Vault? Hoffentlich nicht.
  • Kleiner Lacher am Rande zu den U-Booten für Israel. Die Hersteller-Werft hieß bis 2011 HDW (Howaldtswerke-Deutsche-Werft). Das war OK.

Dann hießen sie „Abu Dhabi Mar Kiel“. Das klingt arabisch, da kann Israel keine U-Booten her beziehen, völlig klar. Deshalb (es geht auch um Korvetten für die israelische Marine) heißt sie jetzt German Naval Yards.

  • Old and busted: Minijob-Zentrale der Rentenversicherung bucht von deinem Konto ab.

Die Stadt [Hamburg] plant Obdachlosencontainer an Touristen zu vermieten, während Flüchtlinge wieder in Zelten schlafen.

Da weiß man, was man hat!

  • Wie kamen die Hacker bei TV5 rein?

Hier ist eine Theorie: Das Zugangspasswort stand auf einem Zettel an der Wand, und das war in einer Ausstrahlung ablesbar.


Dienstag 09. April 2015

Hacker haben TV5 runtergefahren, für Stunden waren alle 11 Sender nicht verfügbar. Das ist sicher einer der heftigsten Angriffe dieser Art, den wir bisher hatten. Ich denke mal, dass das grenzenübergreifend Konsequenzen haben wird, wie wir mit IT umgehen.

  • Old and busted: Radioaktives Fukushima-Wasser in den Ozean kippen.

Update: Das war übrigens eine Medienkompetenzübung. Glückwunsch an die, die es gemerkt haben. Das Problem bei radioaktivem Wasser ist nicht, dass das Wasser selbst strahlt, sondern dass darin strahlente Teile gelöst sind. Wenn man das Wasser verdunsten lässt, ist das wie Destillieren. Der radioaktive Teil bleibt im Container.

Update: Jaja, bis auf das Tritium. Das verdunstet wahrscheinlich mit. Aber dafür gibt es keine gute Lösung. Die diskutierte Alternative war, das in den Ozean zu kippen. Dort würde es perspektivisch auch verdunsten und als Regen runterkommen.

  •  Der aktuell schnellste Supercomputer steht in China, das werden wahrscheinlich viele Nerds von euch wissen. Er heißt Tianhe-2 und steht beim Guangzhou Supercomputer Center. Im Gegensatz zu früheren Versuchen Chinas besteht er aus Intel-Technik, also US-Technologie.

Was jetzt rauskam: Die Chinesen wollten den nochmal verdoppeln, auf 110 PFLOPS. Aber die US-Regierung hat Intel überraschend den Export verboten.

Ob da jemand am Hintern entzündet war, weil die Chinesen so deutlich die Top 500 anführen? Ganz unsportlich jedenfalls, und ausgesprochen schlechte Verlierer, diese Amis.

Bonus: Es hat mit out-of-band TCP data zu tun. Damit haben wir schon in den 80ern Netzwerkdienste abgeschossen *schwelg*

Impact: A local application may escalate privileges using a compromised service intended to run with reduced privileges.

Description: setreuid and setregid system calls failed to drop privileges permanently. This issue was addressed by correctly dropping privileges.

Apple, fuck yeah!

  • Kennt ihr Valentina Lisitsa? Wenn nicht: DasistbegnadetePianistin aus der Ukraine. Die hat vor vielen Jahren schon angefangen, sich selbst beim Üben zu filmen und das bei Youtube hochzuladen. Wer wie ich ein Freund von den Etüden und Nocturnes von Chopin ist, kann sich da ja mal ein paar Tage auf Youtube durchhören. Viel Spaß!

Ich erwähne das, weil die gute Frau gerade ein Problem hat. Und zwar sollte sie auf Einladung des Toronto-Symphonieorchesters Rachmaninoff spielen, aber als rauskam, dass sie unter einem Pseudonym auf Twitter im Ukrainekonflikt die aktuelle Regierung der Ukraine beschimpft hat, haben die Symphoniker einen Rückzieher gemacht und sie ausgeladen. Sie bieten zwar an, ihr das versprochene Geld zu zahlen, aber auftreten soll sie nicht. Sie selbst hat sich hier geäußert.

Mal unter uns: Auch wenn ihr keinen Bock auf Politik habt, diese wunderschöne Klaviermusik müsst ihr hören! 


Mitmachen!

Auf unserer Plattform kannst Du dich in allen Bereichen beteiligen! Von Planungen für Aktionen bis hin zur Unterstützung unserer Verwaltung, kannst Du dich für entsprechende Servicegruppen eintragen.

Wir reden nicht nur von Basisdemokratie, sondern wir praktizieren diese – auch bei uns Intern!

Willst Du Mitmachen, dann Registriere Dich auf unserer Plattform. Die gibt esHIER! 

Unterstütze uns durch Dein Engagement!

Die ZFD-Zukunft für Deutschland

wird von vielen Politik-Quereinsteigern sowie interessierten und engagierten Bürgern getragen. Wir leben Basisdemokratie, daher wird unsere Politik nicht von oben herab diktiert. Die Teilnahme an Aktionen, steht jedem offen!

Die ZFD ist interaktiv und funktioniert nicht vom Zuschauen, sondern nur durch rege Beteiligung. Wenn Dir unsere Ziele auch am Herzen liegen, werde Mitglied und bringe Dich bei uns ein.

Voraussetzung dafür ist ein Mindestalter von 16 Jahren und ein Wohnsitz in Deutschland. Auch verbieten wir nicht die gleichzeitige Mitgliedschaft in einer anderen Partei, wenn deren Zielsetzung den Zielen der ZFD-Zukunft für Deutschland nicht widersprechen.

Wie Du Mitglied werden kannst, erfährst Du HIER!

IP_047-CI_Logo_Final_Orange

Schon gehört??? – News Part II v. 02. April 2015

Also innovativ ist sie ja, die Obama-Regierung. Andere Leute machen ihr Burying zu Weihnachten oder dem Superbowl, Obama erklärt zum 1. April einen Cyber-Notstand und macht eine fiese Executive Order. Nach dem großen Erfolg gegen Russland anlässlich der Ukraine-Krise drohen auch Hackern ab jetzt wirtschaftliche Sanktionen und das Einfrieren von Geldern.

Specifically, the order says an individual can be sanctioned if the government believes them to be involved in a cyberattack that harms, compromises or disrupts a computer network integral to critical US infrastructure. Also subject to sanctions, however, are any persons purported to have electronically pilfered or otherwise intercepted trade secrets or financial information with the intent of achieving monetary gain.

Das zeichnet sich ja alles durch sehr schwierige bis unmögliche Nachweisbarkeit aus, insofern ist es wohl am schlauesten, seine Gelder gar nicht mehr im Zugriffsbereich der US-Behörden zu lagern, bevor man da Opfer von Fehlattribuierung eines Cyberangriffs der Chinesen wird.

Und die Formulierungen sind auch vage genug, dass sich die ersten Leute schon fragen, ob sich das gegen Wikileaks und den Guardian richtet.

Der Germanwings-Copilot hat seine Browser-History nicht gelöscht. Und das sieht wohl ziemlich eindeutig aus. Hat der Uhl eigentlich schon die Vorratsdatenspeicherung gefordert?

Indiana hat neulich ein Anti-Schwulen-Gesetz erlassen, getarnt als „Religious Freedom“-Gesetz. Das Ziel des Gesetzes war, dass Geschäfte und Restaurants sich unter Verweis auf ihre religiösen Befindlichkeiten weigern können, Schwule zu bedienen.

Aber es gibt eine Gruppe, die das Gesetz begrüßt: Wicca-Anhänger.

“I think these bills are horrible,” said Dusty Dionne, High Priest and High Summoner of the Aquarian Tabernacle Church of Washington State. “But if they are going to open up this can of worms, we are going to shove it right in their face.”

Konkret glauben sie, dass das Gesetz ihnen erlauben würde, aus religiösen Gründen Drogentests zu verweigern, mehrfach zu heiraten, und alles zu heiraten, was sie wollen.

“Many of us believe that love is the law. Though it is not a quote-unquote Wiccan tenet to have polyamorous marriages, it is under Wiccan law that love is the law,” he said. “Whatever we want to do with marriage we can do. Carte Blanche. If I want to marry a horse, I can marry a horse.”

Und bei Mondlicht nackt tanzen könnte auch nicht mehr verfolgt werden.

New hotness: Unter Pseudonym der Berliner Ausländerbehörde die Reisefähigkeit von abzuschiebenden Asylbewerbern attestieren.

Der angebliche Arzt Rainer Lerche hat nach Recherchen des ARD-Magazins FAKT in den vergangenen Jahren in zahlreichen Fällen die Reisefähigkeit von Menschen bestätigt, die nach Ablehnung ihrer Asylanträge abgeschoben werden sollten. Jedoch gibt es Zweifel an der fachlichen Kompetenz des Mannes. So hat das Verwaltungsgericht Berlin im Februar in einer Verhandlung über die Klage der Türkin Banu O. gegen ihre Abschiebung festgestellt, dass in den mehr als 30 Jahren der Tätigkeit des Mannes für Polizei und Behörden in Berlinniemand die Approbation, also die Zulassung des angeblichen Arztes gesehen und überprüft habe.

Natürlich nicht! Der gutachtet schließlich genau das, was wir ihm sagen! Wieso würden wir da genauer hingucken, ob der ausgebildeter Arzt oder ausgebildeter Cricket-Spieler ist?


Mitmachen!

Auf unserer Plattform kannst Du dich in allen Bereichen beteiligen! Von Planungen für Aktionen bis hin zur Unterstützung unserer Verwaltung, kannst Du dich für entsprechende Servicegruppen eintragen.

Wir reden nicht nur von Basisdemokratie, sondern wir praktizieren diese – auch bei uns Intern!

Willst Du Mitmachen, dann Registriere Dich auf unserer Plattform. Die gibt es HIER! 

Unterstütze uns durch Dein Engagement!

Die ZFD-Zukunft für Deutschland

wird von vielen Politik-Quereinsteigern sowie interessierten und engagierten Bürgern getragen. Wir leben Basisdemokratie, daher wird unsere Politik nicht von oben herab diktiert. Die Teilnahme an Aktionen, steht jedem offen!

Die ZFD ist interaktiv und funktioniert nicht vom Zuschauen, sondern nur durch rege Beteiligung. Wenn Dir unsere Ziele auch am Herzen liegen, werde Mitglied und bringe Dich bei uns ein.

Voraussetzung dafür ist ein Mindestalter von 16 Jahren und ein Wohnsitz in Deutschland. Auch verbieten wir nicht die gleichzeitige Mitgliedschaft in einer anderen Partei, wenn deren Zielsetzung den Zielen der ZFD-Zukunft für Deutschland nicht widersprechen.

Wie Du Mitglied werden kannst, erfährst Du HIER!

IP_047-CI_Logo_Final_Orange

Zurück-Guck von Sonntag , 29.03.2015

Damit wünsche ich Euch allen einen schönen Start in den Montag!


Mitmachen!

Auf unserer Plattform kannst Du dich in allen Bereichen beteiligen! Von Planungen für Aktionen bis hin zur Unterstützung unserer Verwaltung, kannst Du dich für entsprechende Servicegruppen eintragen.

Wir reden nicht nur von Basisdemokratie, sondern wir praktizieren diese – auch bei uns Intern!

Willst Du Mitmachen, dann Registriere Dich auf unserer Plattform. Die gibt es HIER! 

Unterstütze uns durch Dein Engagement!

Die ZFD-Zukunft für Deutschland

wird von vielen Politik-Quereinsteigern sowie interessierten und engagierten Bürgern getragen. Wir leben Basisdemokratie, daher wird unsere Politik nicht von oben herab diktiert. Die Teilnahme an Aktionen, steht jedem offen —“  auch ohne aktive Mitgliedschaft.

Die ZFD ist interaktiv und funktioniert nicht vom Zuschauen, sondern nur durch rege Beteiligung. Wenn Dir unsere Ziele auch am Herzen liegen, werde Mitglied und bringe Dich bei uns ein.

Voraussetzung dafür ist ein Mindestalter von 16 Jahren und ein Wohnsitz in Deutschland. Auch verbieten wir nicht die gleichzeitige Mitgliedschaft in einer anderen Partei, wenn deren Zielsetzung den Zielen der ZFD-Zukunft für Deutschland nicht widersprechen.

Wie Du Mitglied werden kannst, erfährst Du HIER!

IP_047-CI_Logo_Final_Orange

Möchtest Du weitere Informationen über uns haben oder hast Du sonst irgendein Anliegen, kannst du auch ganze einfach eine E-Mail schreiben.

kontakt@zfd-zukunft-fuer-deutschland.de

Kriegsvorbereitungen: USA entlädt 750 Panzer in Riga

Die USA haben begonnen schweres Kriegsgerät im Hafen von Riga zu entladen.

Neben 750 Kampfpanzern die vorerst in Lettland verbleiben sollen, entsendet Washington außerdem 3.000 Infanteristen ins Baltikum. Die US-Regierung zieht damit eine immer bedrohlicher wirkende Streitmacht direkt vor Russlands Grenze zusammen und provoziert damit weiterhin einen neuen Weltkrieg auf europäischen Boden.

Die Waffenlieferung, zu der unter anderem huderte Kampfpanzer vom Typ „Abrams“, Kampffahrzeuge vom Typ „Bradley“ und auch Kampfhubschrauber gehören, solle Russlands Präsident Wladimir Putin „unsere Entschlossenheit zeigen“. Sie würden dem Baltikum überlassen, „so lange dies zur Abschreckung der russischen Aggression erforderlich ist“, sagte US-Generalmajor John R. O’Connor der Nachrichtenagentur AFP bei der Übergabe der Rüstungsgüter im Hafen von Lettlands Hauptstadt Riga.

Quelle: RT

„Endlich Waffen für die Ukraine!“ (Ironie off)

Außer den internationalen Waffenschiebern würde keiner sagen müssen, der Kiewer Armee mangele es an Waffen. Also geht es all denen, die nach mehr Waffen für die Ukraine rufen entweder darum, die Russen zu provozieren, oder darum mit den Waffen auch Instrukteure, also Truppen in die Ukraine zu senden oder um beides.

Quelle: http://www.mmnews.de/index.php/politik/36931-ukraine-waffen


Es braust ein Ruf wie Donnerhall durch die Medien: Der Westen sollte doch – zumindest wenn die nächsten Verhandlungen scheitern – endlich Waffen für die Ukraine liefern. Experten sind zu hören, die laut darüber nachdenken, welche Waffen in welchen Mengen denn zu liefern wären. Auch was man sich das kosten lassen soll und kann wird erörtert. Doch redet keiner über die ukrainische Armee. Dass schon im Irak-Krieg – brav an der Seite der siegreichen USA – 1.650 ukrainische Soldaten bei der militärischen Missionierung der Irakis geholfen haben, will niemand erinnern. Auch der Eisatz der „95. luftbeweglichen ukrainischen Brigade“ im Kosovo spielt in der aktuellen Kriegsdiskussion keine Rolle. Jemand könnte auf die Idee kommen, dass die Kiewer Regierung eigentlich über erfahrene Truppen verfügt.
Auch an militärischem Gerät mangelt es der ukrainischen Armee nicht: Jede Menge Kampfpanzer – darunter der T-84, eine eigene ukrainische Weiterentwicklung des sowjetischen T-80 – stehen zur Verfügung. Das Mehrfachraketenwerfersystem BM-21 ist einsatzfähig, mit den Selbstfahrlafetten 2S3 und 2S5 Giazint stehen prima Panzerhaubitzen zur Verfügung, deren Geschossspuren an den Häusern in der Ost-Ukraine und den dort ermordeten Zivilisten gut zu erkennen sind.

Die im Zusammenhang mit dem Flug MH 17 der Malaysia-Airlines berüchtigten 9K40 BUK-M2 Boden-Luft-Raketen sind in ausreichender Zahl vorhanden und die ukrainische Luftwaffe verfügt sogar mit der Tu-160 über das größte Kampfflugzeug der Welt. Außer den internationalen Waffenschiebern würde keiner sagen müssen, der Kiewer Armee mangele es an Waffen. Also geht es all denen, die nach mehr Waffen für die Ukraine rufen entweder darum, die Russen zu provozieren, oder darum mit den Waffen auch Instrukteure, also Truppen in die Ukraine zu senden oder um beides.

Eine weitere tödliche Lücke im Kampf gegen die Russen stellen deutsche Medien gern im „Kampf um die Deutungshoheit“ fest. Angela Merkel ging so gar so weit: „Wir müssen uns damit auseinandersetzen, mit Missinformationen, Infiltrierung und Verunsicherung.“ Und wer jetzt gedacht, sie könnte die unsägliche Einheitsfront deutscher Medien in der Ukraine-Kriegsberichterstattung meinen, der irrt. Gemeint waren zum einen russische Medien in Deutschland. Wer dann aber den einzig relevanten deutschsprachigen TV-Sender mit russischen Wurzeln – RT Deutsch – im „Quotenmeter“ der gleichnamigen Website sucht, der wird den Sender nicht einmal gelistet finden. Dass seine Nahe-Null-Quote wesentlichen Einfluss auf die deutsche Öffentlichkeit haben sollte, ist eine Behauptung aus dem Reich der Propaganda.

Zum anderen aber, so klärt uns die FAZ auf, ist „Eine ganze Armada Blogger und Websites damit beschäftigt, Moskaus Sicht der Dinge in die Welt zu tragen.“ Das zielt auf den Feind im Inneren. Auf jene Rest-Vernunft im Netz, die sich einem Krieg in Europa entgegenstemmt. Es wird der Eindruck erweckt, dass Sites wie die „NACHDENKSEITEN, „german-foreign-policy“ oder die RATIONALGALERIE aus Putins Portokasse finanziert werden. Nachts empfangen sie wahrscheinlich Anweisungen über russische Kuriere, tags erhalten sie jede Menge Wodka gratis. – Dass Medienkonsumenten die gleichförmige deutsche Mehrheitsmeinungslandschaft einfach satt haben, dass sie nach Alternativen suchen und sie auch finden, das versteht der deutsche Durchschnittsredakteur einfach nicht. Und so denkt er denn offenkundig auch, die Umfragen in denen deutsche Medienkonsumenten dem Mainstream beharrlich das Misstrauen aussprechen seien von GAZPROM hergestellt worden.

Für das Waffen-in-die-Ukraine-Szenario fehlt bisher der Ruf nach atomarer Gleichstellung der Ukraine. Denn tatsächlich verfügt Russland über A-Waffen und die Ukraine nicht. Und wenn Senator McCain diese Sicherheitslücke nicht bald öffentlich beklagt, dann werden sich sicher die Schreibtisch-Generale Josef Joffe von der ZEIT oder Stefan Kornelius, bei der SÜDDEUTSCHEN beamtet, mit der Forderung nach atomarer Aufrüstung der Ukraine melden. Dann allerdings sollte jeder der kann das Weite suchen: Der radioaktive Fallout einer Atombombe kann sich über einige tausend Quadratkilometer große Gebiete verteilen.

Kurioses Video auf Youtube über die Evakuierung von Rammstein entdeckt – Aktuelle recherche: A-10 Urankanonen-Jets kommen nach Spangdahlem

Nach der Sichtung dieses Videos, musste ich recherchieren, ob überhaupt irgendwelche Hinweise darauf deuten das auch nur „ein Fünkchen“ Echtheit in diesem Video steckt oder einfach nur ein von Verschwörungstheoretikern initiierter Synapsenfasching ist.

Stehen die A10 Bomber im direkten Verhältnis zu dem *kuriosen Video über die „empfohlene“ Evakuierung von Rammstein , bis zum 28.02.2015, welches am 14.02.2015 auf Youtube Veröffentlicht wurde????? Sind dieses tatsächlich die ersten Anzeichen, dass etwas bevorsteht, wovon die Bevölkerung nichts Wissen soll um keine Panik zu verursachen?????? Zumindest liegen bei mir (als ehem. Soldatin im fliegerischen Dienst) die A10 Bomber schwer im Magen.  In dem Video geht es um eine „angebliche“ Nachricht eines Russen an seine in Deutschland lebende Freundin, wo er ihr sagt das Rammstein ausgelöscht werden soll. Sie soll mit ihrer Familie woanders hin. 

Auf der, in der Quellenangabe verzeichneten, Internetseite wurde ich auf folgendes Aufmerksam.


A-10 

Die schlechten Nach­rich­ten reißen nicht ab, und die rhein­land-pfäl­zi­sche Lan­des­re­gie­rung wird vor Freu­de aus dem Häu­schen sein: Zwölf der flie­gen­den Uran­ka­no­nen, ih­re Pi­lo­ten und 300 US-Sol­da­ten wer­den sich bis En­de des Mo­nats für be­grenz­te Zeit in Spang­dah­lem ein­nis­ten, um an der „Ope­ra­ti­on At­lan­tic Re­sol­ve“ teil­zu­neh­men, ei­ner auf die üb­li­chen US-Kriegs­lü­gen auf­bau­en­den NATO-Droh­ge­bär­de ge­gen Russ­land.

Wir hoff­ten schon, die­ses un­an­ge­neh­me Pfei­fen für im­mer los zu sein, aber es ge­fällt ih­nen ein­fach zu gut hier. Ob und wie­viel sie hier und wie­viel sie in Ost­eu­ro­pa flie­gen wer­den, ist uns nicht klar. Sechs Mo­na­te wer­den sie in Eu­ro­pa sein – wie­viel da­von in Spang­dah­lem, ist uns eben­falls un­be­kannt. Wie groß der Scha­den für den saar­län­di­schen Tou­ris­mus sein wird, kön­nen wir nicht ab­schät­zen. Klar ist nur, dass die rhein­land-pfäl­zi­sche Lan­des­re­gie­rung auch nach der letz­ten Bet­tel­rei­se von In­nen­mi­nis­ter Ro­ger Le­w­entz nichts, aber auch gar nichts für den Lärm der US Air For­ce im Saar­land kann.

Un­ten auf ih­rer Sei­te kann man ih­nen durch Klick auf „Add a com­ment“ mit­tei­len, wie be­geis­tert man da­von ist, sei­ne Hei­mat von ih­nen ver­lär­men zu las­sen.

 


 

 

 


 

Quelle: http://fluglaerm-kl.de/aktuelles_einzeln.php?artikel=201502101919

Video: http://youtu.be/mg2Bie2aX2w

 

 

Verhandeln oder schießen? Der Konflikt ist fast unlösbar

Stunden der Verhandlungen waren nötig, um sich darüber einig zu werden, ob und worüber Angela Merkel, Wladimir Putin und andere in Minsk eigentlich verhandeln wollen oder sollen.

Das Londoner Institut für Strategische Studien (IISS) hat in seinem Bericht zum militärischen Gleichgewicht in aller Welt deutlich gemacht, warum das alles so schwierig ist. Die Situation in der Ukraine ist kompliziert, von unterschiedlichsten Interessenlagen, widersprüchlichen Zielen und Täuschungsmanövern geprägt. Kurz: Was die Europäer um Kanzlerin Merkel und den französischen Präsidenten François Hollande wollen – einen Waffenstillstand -, das wollen längst nicht alle in der Region handelnden Akteure.

Deutschland ist etwa strikt gegen Waffenlieferungen an die Ukraine. In anderen westlichen Ländern wird argumentiert, die Ukraine müsse aus moralischer Verpflichtung und strategischer Überlegung heraus besser ausgerüstet werden. «Sonst ist das Thema in den nächsten paar Wochen erledigt», sagt etwa der frühere britische Außenminister Malcolm Rifkind. Es mache keinen Sinn, die Ukrainer erst dann auszurüsten, wenn sie bereits geschlagen sind.

US-Präsident Barack Obama will sich Waffenlieferungen an Kiew zumindest als politische Option offenhalten. Die Wissenschaftler vom IISS mahnen dagegen zur Vorsicht. Die ukrainischen Streitkräfte seien den Umgang mit alten Waffen aus Sowjetzeiten gewöhnt. «Sie mit neuen Systemen aus dem Westen vertraut zu machen, könnte viel zu lange dauern», sagt Ben Barry, IISS-Experte für Kriegsführung zu Lande und Brigadegeneral a.D. der Royal Army.

«Die Russen erhöhen ihre Unterstützung viel schneller, als die Ukraine es lernt, neue Waffen anzuwenden», sagt er. Russland teste derzeit eine neue Generation des Kampfflugzeuges Sukhoi T-50 und sei dabei, die Entwicklung eines neuen Langstreckenbombers abzuschließen. «Insgesamt muss sich Europa auf ein aggressiveres Russland einstellen, das die Absicht zu haben scheint, die Entschlossenheit des Westens auszutesten», betont er.

Während Russland weiter aufrüstet, sinken in den Nato-Ländern die Militärausgaben. Auf einen «Hybrid«-Krieg, wie Russland ihn derzeit mit Hilfe der Separatisten führe, sei die Nato nicht ausreichend vorbereitet.

Ein anderes Problem für die Lösung des Konfliktes sind unterschiedliche Anschauungen zwischen Moskau und den vom Kreml unterstützten Separatisten. Moskau könnte sich durchaus zufriedengeben mit der Existenz von «Volksrepubliken» in den Provinzen Lugansk und Donezk, meinen die Militärfachleute.

Die Separatisten dagegen wollten weitergehen und ein wirtschaftlich zusammenhängendes Gebiet unabhängig von der Ukraine schaffen. Auf der anderen Seite zwinge Kiew mit seiner Blockadepolitik Moskau de facto, die Menschen in den von der Ukraine abtrünnigen Gebieten zu unterstützen – sonst würden sie verhungern.

Bei allen Überlegungen sei aber die Krim nicht zu vergessen – dort wo der Konflikt seinen Anfang nahm, warnt IISS-Generaldirektor John Chipman. «Weder Kiew noch der Westen können eine Annexion akzeptieren», sagt er. Sollen Verhandlungen in der Ostukraine überhaupt irgendeine Aussicht auf Erfolg haben, müssten alle Lösungen die Empfindlichkeiten rund um das Thema Krim berücksichtigen. Das ist schwierig – zumal beinahe alles an Vertrauen, was nach dem Ende des Kalten Kriegs aufgebaut wurde, verloren gegangen scheint.

Quelle: London (dpa)

Maybrit Illner im ZDF: Russland-Politik mit Ursula von der Leyen, Jens Stoltenberg und Matthias Platzeck

Mit der Fragestellung “Russland gegen den Westen – Europas Frieden in Gefahr?” eröffnet Maybrit Illner am heutigen Abend die Diskussion um die aktuelle Russland-Politik Europas. Vor allem der Konflikt in der Ukraine scheint derzeit kaum lösbar zu sein. Welche Auswege und Lösungen es gibt, wollen Ursula von der Leyen, Jens Stoltenberg, Katja Kipping, Frederick Kempe und Matthias Platzeck aufzeigen.

zdf_rt_online_putin_zensur_illner

Der Konflikt in der Ostukraine hat in den vergangenen Tagen neue Dimensionen angenommen. Nach dem Scheitern der Verhandlungen zwischen der ukrainischen Regierung, den prorussischen Rebellen, Russland und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) scheinen wachsende militärische Auseinandersetzungen nur eine Frage der Zeit zu sein. Eine Mobilmachung von Seiten der Ukraine kann nicht die Lösung in dieser Auseinandersetzung sein, die bereits mehr als 5.000 Menschen das Leben gekostet. Deutschland in der Rolle des Vermittlers kann derzeit keine relevanten Vorschläge zur Friedenssicherung beziehungsweise Waffenstillständen unterbreiten, vielmehr entsteht angesichts der zahlreichen “Fronten” in Europa die Regierung derzeit überfordert zu sein.

Russland-Politik mit Ursula von der Leyen, Jens Stoltenberg und Matthias Platzeck

Die Sanktionen gegen Russland haben nicht Auswirkungen auf das Land selbst, sondern auch auf die Exporte Deutschlands und Europas. Deshalb droht man aktuell etwas zwischen die Fronten zu geraten. Bei Maybrit Illner stellt sich deshalb die Frage: “Russland gegen den Westen – Europas Frieden in Gefahr?”. Darüber werden im Studio Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen, Katja Kipping (Die Linke, Parteivorsitzende), Jens Stoltenberg (NATO-Generalsekretär), Matthias Platzeck (Vorsitzender des Deutsch-Russischen Forums e.V.) und Frederick Kempe (Präsident der US-Denkfabrik Atlantic Council) diskutieren.

Ob es konstruktive Ansätze gibt, könnt Ihr  ab 22.15 Uhr im ZDF sehen.

Foto: ZDF / Svea Pietschmann

Quelle: BL – Donnerstag; 05.02.2015